Folgeverordnungen auch nach telefonischer Anamnese

Wir dürfen Folgeverordnungen auch nach telefonischer Anamnese ausstellen und postalisch an den Versicherten übermitteln. Voraussetzung ist, dass der/die Patient/in bereits zuvor aufgrund derselben Krankheit persönlich bei uns untersucht wurde.

Es geht hierbei um folgende Leistungen:

  • häusliche Krankenpflege: alle Folgeverordnungen
  • Heilmittel: alle Folgeverordnungen und alle Verordnungen außerhalb des Regelfalls
  • Hilfsmittel: Folgeverordnungen zum Verbrauch bestimmter Hilfsmittel, z.B. Stomabeutel oder Produkte zur Inkontinenzversorgung

Patienten müssen somit NICHT in die Praxis kommen nur um ein Rezept oder eine Verordnung abzuholen. Die Portokosten werden von der Krankenkasse übernommen. Auch muss die elektronische Gesundheitskarte NICHT eingelesen werden.

Diese Regelungen gelten zunächst bis zum 31. Mai 2020.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Aktuelles. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.